Startseite
Person & Handwerk
Meine Geschichten
Der bunte Schal
Die Rippe
Eingesperrt
Mondmagie
Der Kuss
Lebenslinien
Die Baikate
Die bunte Mütze
Baikate-Verlag
Klimpermimen
Presse
Links
Gästebuch
 
  
 


Inhalt:
 
  Miles Fears & Peter Fint - zwei  Autoren, ein Verlag und die gleiche Idee für einen Roman – das bringt auch Verleger Greenburg ins Straucheln. Der Schnellere soll den Zuschlag bekommen. 
   Zu dumm, dass beide plötzlich nur noch in Vollmondnächten schreiben können … Noch wissen sie nicht, dass sie eine mystische Kraft lenkt und die Geschichte, die sie schreiben, in einen fremden Teil der Welt katapultieren wird ...

Leseprobe:

In einer Vollmondnacht ...
   Ich sträubte mich dagegen den Mond anzusehen. Mit einer jugendlichen Störrigkeit verachtete ich den Himmelskörper, hasste ihn mehr noch als alles Andere auf der Welt – ja, mehr noch als meine ehemaligen Freunde, ein kollektiver Bund elternloser Heimkinder, die mich ausgeschlossen hatten. »Dowin, du Idiot! Auf dem Mond kann doch keiner Leben!« Ich hatte nicht wahrhaben wollen, dass sie vielleicht Recht haben könnten, und solange dagegen gewettert, bis keiner mehr mit mir redete, nicht einmal Daniel, der mit mir immer durch Dick und Dünn gegangen war ... Die kapierten das nicht. Mann musste auf dem Mond leben können, man musste!
   Gleißendes Licht durchflutet unerbittlich mein heimliches Nachtlager im Keller des leerstehenden, nach Fäulnis stinkenden Hauses, aber ich sah es nicht. Ich hatte dem Mond längst den Rücken zugewandt und die Augen drakonisch geschlossen. Nein, ich würde nicht zu ihm aufschauen und ihn abgöttisch anhimmeln, wie es alle taten, wenn er in vollem Glanz am Nachthimmel thronte.
   Meine zornigen Gedanken schwanden mit der Müdigkeit und ein Traum trat an deren Stelle. Damals war mir nicht bewusst gewesen, dass es immer Vollmondnächte waren, in denen mich der Traum heimsuchte.
   Auch in dieser Nacht, nach der sich mein Leben schon bald ändern sollte, ja auch in diesem Traum, kniete ich im strohtrockenen Gras neben einem Gebilde, zusammengesetzt aus faustgroßen kantigen Steinen mit unterschiedlichen Grauschattierungen. Meine flache Hand wanderte in geringem Abstand fühlend darüber hinweg. Ich durfte die Steine nicht berühren; sie sandten eine sengende Hitze aus und selbst im Traum schwitzte ich, als würde ich mich über ein Feld glühender Kohlen beugen. Scheinbar unendlich lang glitt meine Hand suchend über die sternförmige Fläche. Es gab eine Stelle, die ich unbedingt finden musste. Eine Stelle, die mich von der Hitze und dem Albtraum gleichermaßen erlösen würde, eine Stelle die ich auch deswegen finden musste, um alles zum Guten zu wenden und auch, um aufwachen zu können. Aber, wo war sie nur …?
   Die Steine wurden immer heißer und schon schlugen Flammen um meine feingliedrige Kinderhand. Es schmerzte sehr und diese kalte, erlösende Stelle wollte sich einfach nicht finden lassen! 
   »Geduld, Dowin. Du kannst das!«, flüsterte mir eine sanfte Frauenstimme zu. Ich konnte die Frau nicht sehen, aber ich wünschte mir, sie wäre meine Mum, die ich nie kennengelernt habe. 
   »Ich such ja schon wie verrückt!«, rechtfertigte ich mich. Die Hand schmerzte immer gemeiner und jede Fase in mir drängte mich, sie zurückzuziehen.
   »Lass dir Zeit, du wirst es schaffen!«, beruhigte mich die Stimme und mit einmal fühlte ich, wie der Schmerz einen winzigen Moment lang nachließ. Ich hatte die angenehme Kühle Stelle gerade passiert und kehrte rasch zurück. Endlich, da war sie!
   Schwitzend und schnaufend schnellte ich aus dem muffigen Federbett hoch. Wieder einmal! Die Morgensonne lugte durch das Kellerfenster und als ich erkannte, dass der Traum vorüber war, atmete ich erleichtert aus. Ich wollte diesen Traum nie, wirklich nie mehr träumen, aber ein Gefühl sagte mir, dass er mich ebenso wenig aus seinem Bann lassen würde, wie der Mond selbst.
   Mit bleiernen Augen begutachtete ich meine Hand. Sie schmerzte nicht wirklich, aber kleine Bläschen zeigten sich auf der Oberfläche, was mich verwirrte. Brandblasen – das war neu! 
   Ich wusste nicht weshalb, aber mein Blick wanderte zwangsläufig zum Fenster empor. Als mich die Sonne und nicht der Mond anlächelte, fühlte ich seltsamerweise Enttäuschung. Wieder stierte ich gebannt auf meine Hand – die Bläschen waren verschwunden. Hatte ich mir sie nur eingebildet …?